7. Spieltag 2021/22: 1. FC Spich - ART Düsseldorf II

Der Speck muss weg!

Jahresauftakt in Spich: Zum ersten Spiel in 2022 hatte das Team um Kapitän Tobias Szemkus nicht nur mit ART Düsseldorf II zu kämpfen, sondern auch mit sich selbst. Am Ende konnte man aber in einem umkämpften Match erneut alle drei Zähler einfahren.

 


Es war um die Weihnachtszeit: Im Team hatte man fest vereinbart, dass in diesem Jahr auf die fettigen Rouladen verzichtet wird. Gänsewein statt edlem Roten, Power-Jumps statt Plätzchen. Um den Körper zu entschlacken unterzog man diesen nach den Feiertagen einer Heilfastenkur nach Buchinger. Geplante Skiurlaube mit der Familie wurden abgesagt, um stattdessen zwischen den Jahren und in den ersten Januartagen am komplett besetzten Training mit dem 14-Mann-Kader teilnehmen zu können. Mit freiwilligen Besuchen im Fitnessstudio und abendlichen Laufrunden brachte jeder Einzelne seinen Körper in die bestmögliche Form für das letzte Hinrunden-Spiel der Verbandsliga. Schließlich hielt der Trainer bis zum Ende offen, wer zu den glorreichen Zwölf des Spieltagskaders gehörte [Anmerkung der Redaktion: In der Verbandsliga können maximal 12 SpielerInnen in der Mannschaftsliste eingetragen werden].

 


Für die Generalprobe organisierte man mit viel Vorlauf anstelle des letzten Trainings ein Trainingsspiel gegen niederklassigere Gegner. Um der Parkplatzsituation Herr zu werden radelte die Mannschaft kilometerweit gemeinsam mit dem Fahrrad zum Spiel. Ohne größere Schwächen zu zeigen, gewann man an dem Abend souverän. Egal was der Trainer Absurdes ausprobierte: ausnahmslos alle Spieler nutzen die Möglichkeit ihr Können eindrucksvoll unter Beweis zu stellen und das umfangreiche, über die freie Tagegewissenhaft studierte Playbook in die Praxis umzusetzen.
 
 
 
So oder so ähnlich dürfte vielleicht die Vorbereitung der Jungs vom ART Düsseldorf oder anderer Teams ausgesehen haben - unsere auf jeden Fall nicht! Nicht mal ansatzweise. Geschenkt. Denn das Schicksal meinte es dennoch gut mit uns am Spieltag. In einem bis auf den letzten Satz knappen und hart umkämpften Spiel konnten wir erneut mit 3:1 (21:25, 25:23, 25:20, 25:14) gewinnen. Hervorzuheben ist neben der guten Leistung von Tobias Szemkus vor allem der Kampfgeist der Mannschaft, die sich anders als im (Auswärts-) Spiel zuvor auch von Nackenschlägen erholte, nach holperigem Beginn deutlich zulegte und sich so am Ende mit drei Zählern belohnte. Den Spichern gelang es damit, zum vierten Mal in Folge 3 Punkte aus einem Heimspiel mitzunehmen.
 
Nach der Partie belohnte sich die Truppe mit einer Extra-Einheit Bauch-Beine-Po. (Bier und Pizza für den Bauch, hochlegen der Beine auf dem Sofa und plattsitzen des Pos während der Football-Playoffs).
 
Für Spich spielten: Christoph Türk, Holger Asmann, Jan Mayer, Kay Stoebke, Philipp Hannemann, Martin Weiser, Olaf Dietrich, Simon Tebbe, Sven Pöhle, Tobias Szemkus, Tobias Arpe und Matthias Wiegand
 
Autor: Matthias Wiegand
Zugriffe: 413