Saisonrückblick der männlichen Jugend U14 / U16

Und schon wieder ein Jahr rum!

DSC01571SAISON 2016/17 - So platt dieser Satz mittlerweile auch klingen mag, beschreibt er doch recht genau meine Gefühlslage beim Rückblick auf die vergangene Saison der männlichen U14 des 1. FC Spich. Für die Jungs und mich kamen viele neue Dinge in kurzen Abständen auf uns zu. Zunächst mussten sich die Jungs an einen neuen Trainer gewöhnen, ich musste lernen mit einer größeren Gruppe umzugehen und kaum hatten wir uns aneinander gewöhnt, kam die Nachricht, dass wir in der Saison 2016/17 bereits in den Ligabetrieb einsteigen würden. Dies bedeutete zwar einerseits den doppelten organisatorischen Aufwand, aber andererseits war bereits nach dem ersten Spiel der Saison zu erkennen, dass die zusätzlichen Mühen es allemal wert waren. In diesem allerersten Spiel unter Wettkampfbedingungen schafften meine Schützlinge es, mich wirklich stolz zu machen, indem sie nach einer kurzen Eingewöhnungsphase nicht nur Kampfgeist und einen hohen Einsatzwillen, sondern auch eine bisher nicht gezeigte Spielfreude entwickelten.

DSC01616Auch aus leistungstechnischer Sicht tat der Mannschaft der Ligabetrieb gut. Nachdem die ersten beiden Saisonspiele gegen die vereinsinterne weibliche U14 Mannschaft leider knapp verloren wurden, durften die Pänz im November schließlich auch die Erfahrung eines Auswärtsspiels machen und erkennen, dass es auch in den rechtsrheinischen Metropolen Eitorf, Hennef und Waldbröl Menschen gibt, die sich für die schönste aller Sportarten begeistern können. Da einige Spiele zuvor verlegt werden mussten, wurden diese im Rahmen eines Turniers in Eitorf nachgeholt. Nach einer ziemlich deutlichen Niederlage gegen eine starke weibliche Hennefer Mannschaft machte ich mir schon Sorgen um die Motivation der Jungs und versuchte diese mental wieder aufzubauen. Was folgte war ein großartiger erster Satz im Spiel gegen Eitorf Mixed, der mit 28:30(!) verloren ging, so dass es auch hier Spiel, Satz und Sieg hieß...nur leider nicht für Spich. In Erinnerung daran, wie sehr mich persönlich solche knappen Niederlagen schon gewurmt hatten, fiel es mir ziemlich schwer die richtigen aufbauenden Worte zu finden. Aber die Jungs schafften es abermals sich zusammenzureißen und mentale Stärke zu zeigen und wurden belohnt. Das Rückspiel (durchgeführt am selben Tag) konnte für meine Volleyballneulinge als erster Saisonsieg verbucht werden, was auf der Heimfahrt erschöpfte aber grinsende Gesichter zur Folge hatte. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Anja Rump vom TV Eitorf für die Organisation und Durchführung dieses Turnier-/Spieltages! Im weiteren Saisonverlauf folgten noch zwei ordentliche, jedoch knapp verlorene Spiele gegen Eitorf und Hennef, sowie zum Abschluss zwei Siege gegen Waldbröl.

DSC01671Rückblickend bin ich sehr dankbar für die Entscheidung des Vereins, die Jungs ins kalte Wasser des Ligabetriebs zu schubsen, da sie nicht nur zeigten, dass sie schwimmen konnten (um bei der Metapher zu bleiben), sondern auch viel mehr Facetten des Volleyballs sowie des Mannschaftssports im Allgemeinen entdecken konnten, als dies bei einer wöchentlichen Trainingseinheit möglich gewesen wäre. Dazu gehören Einsatzwillen und Spielfreude, Durchhaltevermögen und Kampfbereitschaft, aber auch die Erkenntnis, dass Niederlagen ebenso zum Leben gehören wie Siege. Auch der sportliche und faire Umgang mit Gegnern musste von einigen erst erlernt werden, während andere Kontakte zu anderen Teams herstellen konnten. Am meisten freut mich jedoch, dass der Haufen individueller Chaoten enger zu einer Mannschaft zusammengewachsen ist, so dass wir der kommenden Saison hoffnungsvoll entgegenblicken können.

An dieser Stelle möchte ich auch den Eltern der Jungs von Herzen für die Unterstützung während der Saison danken! Ohne diese Unterstützung auf dem Weg zu Auswärtsspielen und teilweise auch in der Halle wäre das Projekt Ligabetrieb nicht umsetzbar gewesen. Und an die Jungs: ich bin stolz auf euch, macht weiter so!

Autor: Kay Stoebke

Zugriffe: 327