Saisonabschluss weibl. U14 & U16

Wer hat an der Uhr gedreht...?

8SPICH, SAISON 2016/17 - Wenn ich heute auf das letzte Jahr zurückschaue kann man schon sagen, dass ich mir ein kleines Tränchen verkneifen muss.

"Ich" bin Vivian, die Trainerin der weibl. U14 & U16 im Volleyball der Saison 16/17. JA, mit Saison ist der Ligabetrieb gemeint. Dort sind die Mädels letztes Jahr das erste Mal angetreten! Nicht nur für sie ein erstes Mal, sondern auch für mich als Trainerin. Mit meinen 19 Jahren hab ich zwar schon Erfahrung im Ligabetrieb auf dem Feld gesammelt, aber daneben ist es schon etwas anderes.

6Die Saison war bei beiden Mannschaften eine Achterbahn der Gefühle. Zumindest für mich am Rand des Feldes. Oft genug stand (oder tanzte) ich in meiner Trainerzone, klatschte und sang erfreut Anfeuerungslieder. Jedoch habe ich auch mehr als ein dutzend mal die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, wurde auch mal lauter und hatte gefühlte Herzaussetzer. "Funktioniert das, was wir im Training gemacht haben?", "Bitte lass den Aufschlag rüber gehen..", "Geht noch jemand an den Ball?!" waren viele Gedankengänge, ABER: Es hat funktioniert!

Für ihr junges Alter von 11-14 Jahren haben die Mädels das Feld gerockt! Hier eine Aufschlagserie von 10 Punkten, da die Bälle super in die Lücken gespielt...

4Ich warf sie ins kalte Wasser und hatte Angst sie ertrinken, aber sie lernten schwimmen und kamen am anderen Ufer mit grandioser Leistung an! Genug Tränen habe ich verdrückt bei den Siegen und habe vor Stolz kaum ein Wort herausgebracht, denn all die harte Arbeit in den Trainingseinheiten hatte sich bezahlt gemacht.

Die U14 machte beim 4 vs 4 Duell eine super Figur und erreichte nach längerer Platz 1 Führung am Ende den 4.Platz! Die U16 schlug sich beim 6 vs 6 Duell hart und führte lange die Tabelle auf Platz 1 an! Am Ende standen sie auf Platz 3!

2Es war rundum eine grandiose Saison mit VIELEN Gefühlen, Erfahrungen (sowohl auf Trainer- als auch auf Spieler-Seite) und wahnsinnig viel Spaß; besonders beim Kuchenessen nach den Siegen!

Zum Schluss dieses, doch sehr melancholischen Textest möchte ich noch sagen, dass es mich am meisten beeindruckt hat, wie gut die Mädels mit Niederlagen umzugehen wussten und auf dem Feld bei jedem Spiel ihr Herz gelassen haben!

Ich, als Trainerin, bin unendlich stolz auf meine Mädels, auch wenn ich mich ein bisschen mehr als große Schwester fühle.

Vielen Dank für diese geile Saison! Wir freuen uns darauf, uns der Herausforderung der U18 im September stellen zu können!

Author: Vivian Schmidt

Zugriffe: 186